Der DORSCH in der 18. Auflage: das Standardwerk der Psychologie!

Waffeneffekt

Online-Eintrag zitieren

Six, B. (2017). Waffeneffekt. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie. Abgerufen am 13.12.2017, von https://portal.hogrefe.com/dorsch/waffeneffekt/


Aus dem Buch zitieren

Six, B. (2014). Waffeneffekt. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 1653). Bern: Verlag Hogrefe Verlag.
Vorsicht: Dieser Eintrag wurde seit der letzten Buchpublikation online aktualisiert.

Prof. em. Dr. Bernd Six

bis 2010: Lehrstuhl Sozialpsychologie, Martin-Luther-Universität Halle, Brandbergweg 23c, D-06210 Halle (Saale)
bernd.six@psych.uni-halle.de

Literatur

Berkowitz, L. & LePage, A. (1967). Weapons as aggression-eliciting stimuli. Journal of Personality and Social Psychology, 7, 202–207.

Carlson, M., Marcus-Newhall, A. & Miller, N. (1990). Effects of situational aggression cues: A quantitative review. Journal of Personality and Social Psychology, 58, 4, 622–633.

[engl. weapons effect], [EM, SOZ]Berkowitz und LePage (1967) haben in einem sehr frühen Experiment zeigen können, dass das Vorhandensein von Waffen im Versuchslabor bei frustrierten Vpn zu einem höheren Aggressionsniveau führte im Vergleich zu Situationen, in denen nur harmlose Alltagsgegenstände (z.B. Federballschläger) lagen. Es wird dabei davon ausgegangen, dass Waffen mit Aggression assoziiert werden und von daher die Waffen als aggressive Hinweisreize fungieren und es so zu erhöhter Aggression kommt. In einer Metaanalyse von Carlson et al. (1990) ließ sich der Zusammenhang zw. aggressiven Hinweisreizen und vermehrter Aggression bestätigen.


Autor/en

Bernd Six

Literatur

Berkowitz, L. & LePage, A. (1967). Weapons as aggression-eliciting stimuli. Journal of Personality and Social Psychology, 7, 202–207.

Carlson, M., Marcus-Newhall, A. & Miller, N. (1990). Effects of situational aggression cues: A quantitative review. Journal of Personality and Social Psychology, 58, 4, 622–633.