Der DORSCH in der 18. Auflage: das Standardwerk der Psychologie!

Mixed-Methods-Ansatz

Online-Eintrag zitieren

Döring, N. (2017). Mixed-Methods-Ansatz. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie. Abgerufen am 24.11.2017, von https://portal.hogrefe.com/dorsch/mixed-methods-ansatz/


Aus dem Buch zitieren

Döring, N. (2014). Mixed-Methods-Ansatz. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 1037). Bern: Verlag Hogrefe Verlag.
Vorsicht: Dieser Eintrag wurde seit der letzten Buchpublikation online aktualisiert.

Prof. Dr. Nicola Döring

Technische Universität Ilmenau, IfMK (Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft), Ernst Abbe Zentrum für Forschung und Transfer (EAZ), Ehrenbergstr. 29, 98693 Ilmenau
nicola.doering@tu-ilmenau.de

Literatur

Kuckartz, U. (2012). Mixed Methods: Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: VS Verlag.

[engl. mixed-methods approach Ansatz gemischter Methodenanwendung], [FSE], Forschungsstrategie, die quant. und qual. Forschungsstrategien (empirische Sozialforschung) wissenschaftstheoretisch reflektiert miteinander verzahnt. Dies kann z. B. in einzelnen Phasen des Forschungsprozesses oder in Teilstudien einer größeren Studie erfolgen, wenn qual. sowie quant. Methoden (Qualitative Forschungsmethoden, Statistik) kombiniert eingesetzt werden und bzgl. der Fragestellungen, Untersuchungsdesigns (Forschungsdesign), Datenerhebungen und/oder Datenauswertungen (Datenanalysemethoden, qualitative, Datenanalysemethoden, quantitative) direkt verknüpft werden. Wissenschaftstheoret. Grundlage des Vorgehens ist dabei meist der Pragmatismus.


Autor/en

Nicola Döring

Literatur

Kuckartz, U. (2012). Mixed Methods: Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: VS Verlag.