Der DORSCH in der 18. Auflage: das Standardwerk der Psychologie!

Kybernetische Feedbackschleifenmodelle

Online-Eintrag zitieren

Heuse, S. (2019). Kybernetische Feedbackschleifenmodelle. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie. Abgerufen am 22.09.2019, von https://portal.hogrefe.com/dorsch/kybernetische-feedbackschleifenmodelle/


Aus dem Buch zitieren

Heuse, S. (2014). Kybernetische Feedbackschleifenmodelle. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 909). Bern: Verlag Hogrefe Verlag.
Vorsicht: Dieser Eintrag wurde seit der letzten Buchpublikation online aktualisiert.

Prof. Dr. Silke Heuse

University of Applied Sciences Europe GUS Germany GmbH Campus
silke.heuse@ue-germany.com

Literatur

Carver, C. S. & Scheier, M. F. (1981). Attention and self-regulation: A control theory approach to human behavior. New York: Springer.

(= kyb. F.) [engl. cybernetic feedback loop models; feedback Rückkopplung], Kybernetik, [KOG],  beschreiben die Regulation eines Systems durch den Abgleich von Ist- und Sollwerten wie z. B. bei der Selbstregulation (Selbstregulation, Informationsverarbeitung; Carver & Scheier 1981). Sie beinhalten Sollwerte als Zielstandards, Istwerte als aktuelle Zustände (Inputfunktion), Vergleichs- und Regulationsinstanzen zur Anpassung des Systems (Outputfunktion) an den Sollwert (Regelkreis). Negative F. basieren auf Diskrepanz reduzierender Regulation, sodass der Ist- dem Ziel, d. h. dem Sollzustand angeglichen wird. Durch pos. F. soll dagegen der Abstand zum Sollwert vergrößert, ein Antiziel vermieden werden. Die Steuerung des Systems kann hierarchisch organisiert sein, wobei die Sollwerte durch die Regulation der Zielerreichung auf nächsthöherer Ebene festgesetzt werden. Erweitert wird dieses Top-down-Modell, in dem die Regulation entspr. fester Zielgrößen geschieht, durch Annahmen dynamischer Modelle in Form von Bottom-up- bzw. Selbstorganisationsprozessen hinsichtlich der Zielauswahl, Input- oder Outputfunktion sowie der Selbstbewertung. Hier finden sich Ansatzpunkte zur Erklärung von Selbstregulationsfehlern.


Autor/en

Silke Heuse

Literatur

Carver, C. S. & Scheier, M. F. (1981). Attention and self-regulation: A control theory approach to human behavior. New York: Springer.