Der DORSCH in der 18. Auflage: das Standardwerk der Psychologie!

Compensatory Carry-Over Action Model

Online-Eintrag zitieren

Lippke, S. (2017). Compensatory Carry-Over Action Model. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie. Abgerufen am 23.07.2017, von https://portal.hogrefe.com/dorsch/compensatory-carry-over-action-model/


Aus dem Buch zitieren

Lippke, S. (2014). Compensatory Carry-Over Action Model. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 349). Bern: Verlag Hogrefe Verlag.
Vorsicht: Dieser Eintrag wurde seit der letzten Buchpublikation online aktualisiert.

Prof. Dr. Sonja Lippke

Professor of Health Psychology, Jacobs Center on Lifelong Learning and Institutional Development (JCLL) & Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS)
s.lippke@jacobs-university.de

Literatur

Lippke, S. (2014). Modelling and Supporting Complex Behavior Change related to Obesity and Diabetes Prevention and Management with the Compensatory Carry-Over Action Model. Journal of Diabetes & Obesity, 1(2), 1-5.

Fleig, L., Lippke, S., Pomp, S. & Schwarzer, R. (2011). Intervention effects of exercise self-regulation on physical exercise and eating fruits and vegetables: a longitudinal study in orthopedic and cardiac rehabilitation. Preventive Medicine, 53, 182-187.

(= CCAM) [engl.] «Kompensatorisches Übertrags-Handlungsmodell», [KLI], Theorie, die Gesundheitsverhaltensänderung in versch. Bereichen betrachtet, vorhersagt und damit versucht, eine Grundlage für Optimierungen zu liefern. Das CCAM (Lippke 2014) berücksichtigt mehrere Verhaltensweisen im Zus.hang miteinander und beruht auf folg. Annahmen: (1) Versch. Verhaltensweisen, die im Zus.hang mit Gesundheit stehen (z. B. Bewegung und Ernährung), interkorrelieren. (2)  Emotional relevante, höhergeordnete Ziele (z. B. «Ich möchte möglichst lange erwerbsfähig bleiben») sind dabei der Motor dieser Verhaltensweisen, indem sie die versch. Verhaltensweisen initiieren und in ihrer Aufrechterhaltung unterstützen. (3) Innerhalb der jew. Verhaltensweisen werden die Intentionen/ Ziele über Handlungspläne in Verhalten übersetzt und durch Selbstwirksamkeitserwartung bedeutsam beeinflusst. (4) Es gibt versch. psychol. Mechanismen, die zw. den einzelnen Verhaltensweisen wirken: Ressourcen können von einem Bereich in den anderen übertragen werden (durch sog. Carry-Over Mechanismen, z. B. Transferüberzeugungen; Fleig et al. 2011) und kompensatorische Kognitionen/Gesundheitsüberzeugungen [engl. compensatory cognitions, compensatory health beliefs], können die Intentionsbildung und tatsächliche Realisierung des anderen Verhaltens anregen oder auch hemmen. (5) Diese Verhaltensweisen tragen direkt zur Belastungsbewältigung bei und können das Wohlbefinden pos. beeinflussen.


Autor/en

Sonja Lippke

Literatur

Lippke, S. (2014). Modelling and Supporting Complex Behavior Change related to Obesity and Diabetes Prevention and Management with the Compensatory Carry-Over Action Model. Journal of Diabetes & Obesity, 1(2), 1-5.

Fleig, L., Lippke, S., Pomp, S. & Schwarzer, R. (2011). Intervention effects of exercise self-regulation on physical exercise and eating fruits and vegetables: a longitudinal study in orthopedic and cardiac rehabilitation. Preventive Medicine, 53, 182-187.